Beschwerde gegen Durchsuchungsbeschluss

Bei Zweifeln an der Rechtmäßigkeit kann Beschwerde eingereicht werden

Wenn ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses bestehen, kann als Rechtsmittel dagegen eine Beschwerde gem. § 304 Abs. 1 StPO eingelegt werden. Die Beschwerde muss bei jenem Amtsgericht eingereicht werden, das den Durchsuchungsbeschluss erlassen hat. Hält der Ermittlungsrichter die Beschwerde für begründet, so hebt er die Maßnahme auf. Andernfalls muss das Gericht die Beschwerde innerhalb von drei Tagen dem Beschwerdegericht vorlegen.