Durchsuchungsbeschluss

Durchsuchung aller relevanten Räumlichkeiten und Personen

Steuerfahndungsstellen, die den Finanzämtern angegliedert sind, können Durchsuchungsbeschlüsse bei Verdacht auf eine Steuerstraftat beantragen. Dies geschieht i.d.R. durch einen Ermittlungsrichter im zuständigen Amtsgericht. Die Beschlüsse für eine Durchsuchung beziehen sich auf sämtliche private und geschäftliche Räumlichkeiten, in denen die Steuerfahnder für die Aufklärung der Straftat wichtige Unterlagen und Dokumente vermuten.

Durchsuchung kann demnach das Wohnhaus, die Firmenräume, beauftragte Banken sowie den zuständigen Steuerberater des Beschuldigten betreffen. Auch die Durchsuchung der eigenen Person wird angeordnet. Um zu verhindern, dass im Affekt Unterlagen vernichtet werden oder sich die betroffenen Personen untereinander absprechen, erfolgt der Zugriff der Steuerfahndung und der Ermittlungsbehörden stets gleichzeitig bei allen betroffenen Personen sowie deren Räumlichkeiten.